news

Berner Kantonales Turnfest in Thun

Für den Turnverein war am Samstagmorgen bereits um 04.00 Uhr Tagwach. Denn der Car für die 23 munteren Turner fuhr um 04.30 Uhr in Wenslingen los. Doch für einen war dies zu früh. Stef war um diese Uhrzeit noch nicht erreichbar, da er sich von seiner Arbeit, welche bis spät in die Nacht dauerte erholen musste. So fuhr der TV, mit der Hoffnung Stef noch unterwegs telefonisch zu erreichen, los. Auf der Autobahn war es dann soweit, Marco teilte ihm mit, dass der TV bereits unterwegs sei und er mit dem Zug nachreisen soll. Wenn er die richtige Verbindung erwischt, wäre er um 08.00 in Thun. Den ersten Wettkampf teil bestritt der TV um 08.20 Uhr.

In Thun auf dem Waffenplatz angekommen waren noch alle friedlich am Schlafen. Den Weckdienst für den Samstag übernahm der Turnverein noch so gerne. Den Barwagen mit der Musikanalge wurde vor die Panzerhalle mit den Schlafenden Turner/innen geschoben und die Musik aufgedreht. Unter dem Motto "wenn wir schon so früh in Thun sind, sollen es alle mitkriegen". Unterdessen trafen Jan und Phil mit dem Zug in Thun ein. Sie kamen direkt von ihren jeweiligen Wohnorten Aarau und Zürich. So konnten sich nun alle Aufwärmen und für den Wettkampf vorbereiten...

... Alle bis auf Stef, er war immer noch im Zug unterwegs...

Die Turner teilten sich für den ersten Teil auf. Steinstossen (8.90), Unihockeyparcour (8.53) und Pendelstafette (9.04) waren die Disziplinen. Mit dem Eintreffen beim Wettkampfplatz begann es auch schon zu regnen. Die sieben Sprinter (ja richtig, einer fehlte...) zogen ihre Schuhe an und wärmten sich nochmals auf. Da läutete das Telefon von Lix. Stef war am Waffenplatz angekommen und suchte die Sprintanlage... Lix erklärte ihm wo durch und meinte er solle sich beeilen, denn die Wenslinger seien nächstens an der Reihe. So sprintete Stef, mit seinem Gepäck auf dem Rücken, durch den stärker werdenden Regen. Er kam gerade rechtzeitig an, denn 5 min. später starteten die Turner aus Wenslingen in der Stafette. Anschliessend meinte Lix, er hätte auch einen Plan B gehabt, wenn es Stef nicht gereicht hätte...

Im zweiten Wettkampfteil waren die Disziplinen Steinheben (7.70), Weitsprung (8.93) und Wurfkörper (8.74) an der Reihe. Dieser Wettkampfteil fand bei trockenen Bedigungen und aufklarendem Wetter statt. Bei den Steinhebern lief es leider nicht wie gewünscht, anscheinend war in dieser Disziplin nicht nur Stef noch nicht ganz wach, auch Luki und Joshi hatten Mühe die Steine zu heben.

Der dritte Wettkapmfteil wurde in Fachtest Allround (9.81) und Speerwerfen (9.09) aufgeteilt. Der Fachtest fand zur freunde zahlreicher Turner auf dem Teerboden statt. So wurde es auf der Anlage nicht wieder zu einer Schlammschlacht wie in Diegten.

Der Wettkampf war für die Wenslinger bereits vor Mittag beendet. So konnte man zusammen einen gemütlichen Nachmittag und Abend verbringen. Vorallem konnte das Achtelfinalspiel der Nati gegen Polen in der EM-Bar mit tausenden anderen Turnern verfolgt werden.

Die Bilanz vom Berner Turnfest ist etwas durchzogen, einiges was in Diegten schlecht lief, war in Thun gut und umgekehrt. Mit der Note 26.88 klassierte sich der Turnverein auf dem 38. Rang von 135 Vereinen in der 4. Stärkeklasse.

Die Bilder sind bereits Online, die Rangliste folgt.

 

 

Jugendturnfest in Thürnen

Die Jugendriege nahm am Sonntag, 19.06.2016 in Thürnen am Jugendturnfest teil.

Es reiste eine Delegation von 26 jungen Sportler an den Saisonhöhepunkt. Beim ersten Wettkampfteil, dem Hochweitsprung, war der Jugendriege die Nervosität anzusehen. Einige der 26 Turner starteten mit einem Fehlversuch in den Wettkampf. Je länger der erste Wettkampf teil andauerte, desto besser wurden die Wenslinger.

Im zweiten Wettkampfteil waren die Disziplinen Pendelstafette und Ballweitwurf angesagt. Die Sprinter waren auf ihre Schnelligkeit fokusiert und brachten einen guten Lauf ins Ziel. Leider mussten sie einen Wechselfehler in kauf nehmen. Beim Ballweitwurf flogen die Bälle unterschiedlich weit. Es waren auch Jugendriegler der grossen und kleinen Jugi am Start.

Zwischenzeitlich nahm die Jugendriege in 2 verschienden Kategorien an den Vorläufen der Rundbahnstafette teil. Dabei qualifiziuerten sich die ältesten in der Kategorie U18 für den Halbfinal am Nachmitag.

Der dritte Wettkampfteil wurde in den Unihockeyparcour und dem Weitsprung aufgeteilt. Im Unihockey galt es den Ball möglichst Schnell durch einen Hinternisparcour zu bringen, während im Weitsprung um die Wette gesprungen wurde. Im Weitsprung nahmen wiederum, sowohl die jüngsten als auch die etwas älteren der Jugendriege teil. Es war spannend zu verfolgen, wie weit einige bereits mit ihrer Technik sind.

Am Nachmittag folgten die Halbfinalläufe in der Rundbahnstafette. In der U18 Kategorie setzten sich die Jungs aus Wenslingen souverän vor der Jugi Zunzgen durch. Im Final wartete die Jugi Maisprach, Jugi Anwil und Jugi Zunzgen. Der Startläufer der Wenslinger Dario Rattaggi erschaffte sich in seiner Runde bereits einen grossen Vorsprung, den die anderen Wenslinger beruhigt ins Ziel brachten und ihrerseits sogar ausbauten. So gewann die Jugi Wenslingen vor der Jugi Zunzgen und der Jugi Maisprach den Final der Rundbahnstafette. Herzlichen Glückwunsch.

An der anschliessenden Rangverkündigung musste sich die Jugi Wenslingen in der ersten Stärkeklasse mit dem 5. Rang zufrieden geben, was bei einigen zu entäuschten Gesichtern führte.

Die Bilder vom Jugendturnfest sind Online, die komplette Rangliste ist Online.

Verregnetes KTF Diegten

Das Kantonalturnfest 2016 fand vom 10.06. - 12.06.16 in Diegten statt.

Für den TV Wenslingen begann das Turnfest mit der Fahrt von Wenslingen nach Diegten mittels Traktor und Wagen. Auf der Fahrt machten die Turner bereits zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem grössten Gegner vom ganzen Wochenende... dem Regen! Für alle war klar, es wird ein nasses Turnfest geben.

In Diegten auf dem Wagenplatz angekommen gabs die nächste Erkenntnis, es wird auch ein dreckiges Turnfest, den der Boden war schon richtig durchnässt und die schweren Wagen hinterliessen einige Spuren hinter sich.

Am Samstagnachmittag startete der TV in den Wettkampf. Bereits beim Aufwärmen für den ersten Wettkampfteil wurde es wieder Nass. Die 80m Pendelstafette glich einer Schlammschlacht, die Löcher konnten mit Sagmehl aufgefüllt werden, doch man fand während dem Rennen nie halt im tiefen Boden. Besser hatten es da die Unihockeyaner beim Fachtest. Dieser fand auf Teerboden statt. Doch die Nerven der Turner waren nicht stark genug und es schlichen sich viele Fehler ein. Die Steinstösser liessen sich unterdessen weder vom schlammigen Boden, noch vom schlechten Wetter stören. Die Steine flogen beeindruckend weit. (Noten: PS80m: 8.22, FTU: 7.17, STS: 9.36)

Im zweiten Wettkampfteil versuchten sich die Weitspringer im Regen. Dabei stach Marius mit 6.09m oben aus. Die Steinheber wurden ihren Erwartungen gerecht und trotzten ebenfalls den wiedriegen Bedingungen. Beim Wurfkörper lief es leider nicht wie erhofft. (WE: 8.91, STH:9.00, WU: 8.56)

Im dritten Wettkampfteil wartete im Fachtest eine wahre Schlammschlacht auf die Turner. Die Anlage war durch den teils starken Regen und den vielen Turnern bereits bösse gezeichnet, vom eigentlichen grünen Rasen war nichts mehr zu sehen. So war es fast unmöglich eine gute Note im ersten Teil des Fachtests zu erreichen. Im zweiten Teil wurde dagegen die Note 10 beinahe erreicht. Aber der Boden war auch da schon so tief, das man fast mit den Schuhen  stecken blieb. Die Speerwerfer zeigten währenddessen, dass es bei der schlechten Note im Wurfkörper nicht an der Anlage lag. (FTA: 8.36, SPE: 9.86)

Anschliessend hiess es für die Wenslinger den Wettkampf zu vergessen und den Abend zuerst beim Bar-Wagen, anschliessend im Festzelt und in der Bar zu geniessen und zu Feiern.

Am Sonntagmorgen standen die Vorläufe der Pendelstafette 2x40m statt. Diesen Gewann der TVW überlegen und konnte sich fürs Finale qualifizieren. Die Gegner im Vorlauf hiessen SV Lausen und STV Kaltbrunn 1+2. In der Geschicklichkeitsstafette war der TV ebenfalls mit 2 Turner vertretten. In ihrem Vorlauf konnten sie sich trotz einem Missgeschick ebenfalls für das Finale qualifizieren. Mittlerweile waren die Bahnen fast nicht mehr zu sehen, auch hier war der Boden zu Schlamm geworden. Für alle Teilnehmer wurde es je länger je schwieriger halt zu finden.

Am Nachmittag fanden die Finalläufe statt. Die Gegner in der Pendelstafette 2x40m hiessen TV Ormalingen, TV Gelterkinden, TV Anwil, TV Zunzgen und TV Thürnen. Den Wenslingern lief es schlecht, man verlor 2x den Stab, glit mehrere Male aus und konnte sich schlussendlich als 4. ins Ziel retten. In der Geschicklichkeitsstafette war das Ziel nicht wieder im Schlamm zu baden. Dieses wurde mit dem 4. Rang mehr als erreicht.

An der Rangverkündigung wurde schliesslich bekannt gegeben, dass es dem TV Wenslingen in der 2. Stärkeklasse mit der Note 25.58 auf den 5. Schlussrang reichte.

Am Sonntagabend wurden die Turnerinnen und Turner herzlich in Wenslingen willkommen geheissen. Beim Turnerempfang der Gemeinde konnten die Oberturner über ihre Leistungen berichten und beim Apero darauf anstossen. Anschliessend konnte man das Wochenende im Dorfbeizli beim gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen.

 

Bilder und die Rangliste sind Online.

 

Train and Grill

Am Sonntag trainierte der Turnverein in Wenslingen für das kantonale Turnfest in Diegten.

Bei wechselhaftem Wetter wurde der gesamte Wettkampf einmal, einige Elemente mehrmals, geübt.

Nach dem Training wurde im Garten von Lukas Wirz der Teamgeist mit kühlem Bier und Grilladen gefördert.

Somit kann für den Turnverein das Kantonale kommen. Die Bilder vom Train & Grill sind online.

 

Bereits am Samstag waren die Unihockeyteams im Einsatz.

Die 1. Mannschaft verpasste um einen Punkt die Viertelfinalqualifikation kanpp und klassierte sich schlussendlich auf dem 9. Rang. Die 2. Mannschaft konnte nur einen Punkt aus 4 Partien holen und klassierte sich auf dem 23. Rang

Ebenfalls startete Lukas Rickenbacher als einziger der Wenslinger im Turnwettkampf. Er klassierte sich ebenfalls auf dem 9. Schlussrang.

Die Ranglisten von beiden Wettkämpfen sind online.

Erfolgreiche KMVW

Am Sonntag, 29.05.2016 fand im Station Gitterli und in der Frenkenbünten Anlage in Liestal die KMVW statt.

Der Turnverein startete in den Disziplinen Kugelstossen, Steinstossen und in der Pendelstafette 80m.

Im Steinstossen starteten die 6 besten Stösser der Wenslinger. Die Steine flogen weit und an der Rangverkündigung durfte der Pokal als 1. in die Höhe gehalten werden. Der TVW gewann das Steinstossen mit der Note 9.37 vor dem TSV Blauen (9.00) und dem TV Buus (8.85)

Im Kugelstossen lief es den Turner ebenfalls super. Auch hier flogen die Kugeln sehr weit. An der Rangverkündigung reichte es für den 2. Rang. Diesen teilte man zusammen mit dem TV Buus (Beide Note 8.81). Gewonnen wurde das Kugelstossen vom TSV Blauen (8.98)

In der Pendelstafette war der TV schnell unterwegs. Die Wenslinger erreichten die Note 9.33 und qualifizierten sich als zweiter hinter dem TV Bottmingen (10.00) für den Finaldurchgang am Nachmittag. Dritter wurde der TSV Anwil (9.00)

Im Finaldurchgang am Nachmittag war man auf der Suche nach dem schnellsten Baselbieter Turnverein. In einer Pendelstafette mit Stab über 2x40m starteten die sechs schnellsten Vereinen aus der PS über 80 m.

Die Ormalinger hatten im Final einen sehr guten Start und behaupteten die Spitze bis ins Ziel. Die restlichen Verein kämpften um die Plätze zwei und drei. Dabei war immer wieder ein anderer Verein der erste Verfolger der Ormalinger, aber bei Vielen flatterten die Nerven und die Stabübergabe klappte nicht oder man glitt auf dem Nassen Boden aus.

Von den Fehlern der anderen Profitierte der TSV Anwil und der TV Wenslingen. Beide mussten keinen Stabverlust in kauf nehmen und liefen als 2. und 3. ins Ziel ein.

Die Gesamte Rangliste und die Bilder sind nun Online.